Über dieses Gerät

| von Gerald Mayer |

 

Seit dem vergangenen Jahr gibt es in der Pfarrkirche St. Lambertus am Bedburger Marktplatz einen digitalen Infostand. Neben ausführlichen Erklärungen zum Kirchenraum von St. Lambertus bietet der Infostand die Möglichkeit, am Gemeindeleben teilzuhaben. Regelmäßig werden hier Berichte und Bildergalerien zu aktuellen Ereignissen im Seelsorgebereich hochgeladen.

Wenn das zweite Vatikanische Konzil von „Kirche in der Welt von heute“ spricht, dann ist damit nicht nur gemeint, dass die Kirche hinaus in die Welt gehen soll. Andersherum muss sie auch die Welt hereinlassen und sich ihr stellen, wenn sie ihren Verkündigungsauftrag ernst nimmt. „Die Welt“, das sind heute zunehmend auch die digitalen Medien. Dies gilt nicht nur für junge Leute. Auch vielen älteren Menschen ist der Umgang mit Internet, Smartphone und Tablet nicht mehr fremd, weil sie an einer sich dynamisch entwickelnden Gesellschaft und ihrer Informationskultur teilhaben wollen.

Mit Internetseiten, Smartphone-Apps oder Auftritten in den sozialen Medien kommuniziert die Kirche die Frohe Botschaft nach außen. So auch hier in Bedburg: Zu unserer schon länger bestehenden Internetseite gesellen sich ein Facebook- und ein YouTube-Auftritt. Gleichzeitig muss die Kirche aber auch Platz schaffen für die digitale Welt, wenn sie ihren Verkündigungsauftrag erst nimmt. Deshalb möchten wir ein Angebot schaffen, das Digitalisierung und Verkündigung unkompliziert verknüpft.

Seit einigen Wochen gibt es in der Pfarrkirche St. Lambertus am Bedburger Marktplatz deshalb einen digitalen Infostand, auf dem Besucher online Informationen über die Kirche und den Seelsorgebereich abrufen können. Den Anstoß zu diesem außergewöhnlichen Projekt gab Kaplan P. Savy: „Schon seit Jahren habe ich mit dem Gedanken gespielt, einen solchen Bildschirm in die Kirche zu stellen.“ Als sich eine günstige Gelegenheit für den Kauf eines Computers bot, griff er zu. „Insgesamt hat die technische und inhaltliche Vorbereitung über ein Jahr gedauert, aber mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden.“ Einen Computer in einem Kirchenraum vorzufinden ist für die meisten Kirchenbesucher zunächst ungewöhnlich und irritierend. Oft besteht der Eindruck, dass Gebet, Einkehr und Gottesdienst mit digitaler Technik nicht zu vereinbaren sind. Doch denen, die sich durch die Seiten unseres Kirchencomputers scrollen, wird schnell klar: Die digitale Welt ist sehr gut mit der andächtigen Atmosphäre eines Gotteshauses zu vereinbaren. Sie kann sogar zu einer intensiveren Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben und dem umgebenden liturgischen Raum führen. Neben ausführlichen Erklärungen zum Kirchenraum von St. Lambertus finden die Besucher unter anderem Gebete und Gedanken zum aktuellen Abschnitt des Kirchenjahres und eine Möglichkeit, ihre eigenen Gedanken, Bitten und Fragen zu teilen. Außerdem bietet der Infostand die Möglichkeit, am Gemeindeleben teilzuhaben. Regelmäßig werden hier Berichte und Bildergalerien zu aktuellen Ereignissen im Seelsorgebereich hochgeladen.

Vor allem vor und nach den Gottesdienstzeiten kann jeder Besucher der Kirche das Gerät nutzen. Aber auch außerhalb der Gottesdienstzeiten sind die Informationen durch das Gitter in der Turmkapelle abzurufen. So soll Vandalismus und Diebstahl verhindert werden. Bei aller Begeisterung für die neuen Medien – ganz ohne „Analog“ geht es nicht. Ein herzliches Dankeschön sagen wir der Schreinerei Jörißen in Kirchherten für die intensive Unterstützung bei der Umsetzung des Projekts. Gemeinsam mit Daniel, einem Flüchtling aus Ghana, hat Herr Jörißen die Holzkonstruktion für den Infostand entworfen und in mühevoller Arbeit an unsere Bedürfnisse angepasst. In dieser interaktiven Form ist der Bedburger digitale Info-Stand nach Auskunft des Erzbistums Köln bei Projektstart einmalig. Darauf sind wir auch ein wenig stolz. Unser bei diesem Pilotprojekt erworbenes Know-How stellen wir anderen Gemeinden und Einrichtungen gerne zur Verfügung. Wenn Jesus sagt: „Geht in alle Welt und seit meine Zeugen“, dann meint er auch: Lasst die Welt hinein – auch die digitale Welt. Gehen wir mit ihm zusammen neue Wege – Sie sind herzlich eingeladen.